menschlich. führend. kompetent.
menschlich. führend. kompetent.

Wenn der Mensch leidet, kann die Seele krank werden. Wir behandeln alle Arten von psychischen Erkrankungen und helfen Ihnen, wieder zu sich selbst zu finden.

Psychiatrie und Psychotherapie

Forschungsabteilung

Emotionsakzeptanz und -unterdrückung bei Patienten mit Major Depression und Patientinnen mit Borderline Persönlichkeitsstörung

ProjektleitungKlinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Prof. Dr. rer. nat. Thomas Beblo

Leiter der Forschungsabteilung


Tel: +49 521 - 772 7 85 12

Tel: +49 521 - 772 7 85 12

Fax: +49 521 - 772 7 85 11

thomas.beblo@evkb.de
mehr erfahren

Projektteam

Kooperationspartner

  • Anna Pastuszak (Universität Krakau)
  • Steffen Aschenbrenner (Klinikum Karlsbad-Langensteinbach GmbH, Karlsbad-Langensteinbach)

Kurzinformation

Mit dem selbstentwickelten „Fragebogen zur Akzeptanz von Gefühlen (FrAGe)“ und weiteren Fragebögen zur Emotionsregulation untersuchten wir Patientinnen mit Borderline Persönlichkeitsstörung und Patienten mit Major Depression. Unsere Ausgangshypothese, dass sich die Patienten verstärkt um eine Unterdrückung ihrer negativen Gefühle bemühen, fand sich eindeutig bestätigt. Für uns überraschend war, dass beide Patientengruppen angaben, auch positive Gefühle verstärkt zu unterdrücken bzw. sie gegenüber gesunden Vergleichsprobanden weniger zu akzeptieren. Therapeutisch lässt sich hinsichtlich positiver Emotionen primär ableiten, dass MDD Patienten nicht nur ermutigt werden sollten, verstärkt potentiell schöne Situationen aufzusuchen, sondern dass die Therapie die Patienten auch darin unterstützen sollte, sich positive Gefühle zu erlauben. Bei dieser Studie wurden wir unterstützt von unseren Kooperationspartnern des SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach GmbH, Karlsbad-Langensteinbach (Steffen Aschenbrenner) und der Universität Krakau (Anna Pastuszak). 

Kontakt

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Forschungsabteilung
Haus Gilead IV
Remterweg 69/71
33617 Bielefeld

Sabine Urban
Abteilungsorganisation
Tel: 0521 772-78510
Fax: 0521 772-78511
sabine.urban@evkb.de

» Anfahrt

Leiter der Forschungsabteilung

Prof. Dr. rer. nat.
Thomas Beblo

Forschungsbeauftragter, Leiter der Forschungsabteilung

mehr erfahren

Chefarzt der Klinik

Prof. Dr. med.
Martin Driessen

Chefarzt

mehr erfahren

zum Team

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelles aus unserer Klinik

» mehr erfahren

Fortbildungsreihe "Neurozentrum Bethel"

» mehr erfahren

Psychiatrisches und Psychotherapeutisches Kolloquium

» mehr erfahren

FOCUS

In der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Evangelischen Klinikums Bethel werden der Chefarzt Prof. Dr. med. Martin Driessen und der Leitende Arzt der Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen Dr. Martin Reker von der Zeitschrift FOCUS in der Ärzteliste empfohlen. 

http://www.focus.de/

DGPPN

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde als Weiterbildungszentrum für Psychiatrie und Psychotherapie zertifiziert.

https://www.dgppn.de/

Deutscher Dachverband DBT e.V.

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im EvKB wurde akkreditiert durch den Deutschen Dachverband für Dialektisch-behavioriale Therapie e.V.

https://www.dachverband-dbt.de/

FOCUS

Im größten Krankenhausvergleich des FOCUS zählt das Evangelische Klinikum Bethel zu den besten Krankenhäusern bundesweit und belegt Platz 5 der besten Kliniken in Nordrhein-Westfalen.

Qualitätssiegel MRSA

Für ihre Maßnahmen gegen die Verbreitung multiresistenter Erreger (MRE) sind das Evangelische Klinikum Bethel (EvKB) und das Krankenhaus Mara vom MRE-Netzwerk Nordwest mit dem Qualitätssiegel MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) ausgezeichnet worden. Das Siegel wird nur an Krankenhäuser vergeben, die in 10 verschiedenen Qualitätszielen zur Verhinderung der Verbreitung von MRSA punkten.

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Das Evangelische Klinikum Bethel ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit, um unseren Patienten eine größtmögliche Sicherheit bei ihrer Behandlung zukommen zu lassen.

http://www.aps-ev.de/